Zum Inhalt springen


Roger's - Multi Media Blog


18. August 2016

No Man’s Sky

Nein, dies ist kein Game-Review des endlich erschienenen und nun kontrovers diskutieren PS4/PC Spiels. Ich bin der gleichen Meinung wie Guido Berger: «No Man’s Sky» ist ein Vorbote der Zukunft. Alle Spiel Inhalte sind durch Algorithmen und regelbasierten Zufall generiert.

No Man's Sky

So könnten Spiele (und Filme) in Zukunft tatsächlich produziert werden. Wenn der gegenwärtige Hype der VR-Brillen Bestand haben soll, sind computerbasiert generiert 3D Inhalte noch mehr gefragt, ob mit Zufallszahlen oder nicht. Wachen wir auf in der virtuellen Realität.

Vulkane 3D

Mich erinnert «No Man’s Sky» sehr an Elite, das ich in den 80’er erst auf dem C64 und dann auf dem Atari ST extensiv gespielt habe. Auch hier wurde mit einem Pseudozufallszahlengenerator mit festen Startwerten insgesamt 2000 Planeten erzeugt. Übrigens gibt es hiervon eine neue Version, Elite Dangerous, mit 400 Milliarden Planeten. Selbstverständlich auch zufallszahlenbasiert.

Elite: Dangerous

Was mich bei «No Man’s Sky» erstaunt, dass nicht noch mehr in die Algorithmen-Kiste gegriffen wurde, um fraktale Landschaften zu erschaffen…

Fractal Landscape

…oder Städte zu bauen, wie dieses Beispiel mit Blender City Generator v0.4 zeigt.

Blender City Generator

Beim Soundtrack hat man auf die traditionelle Karte gesetzt und die Post/Math Rock Band «65daysofstatic» engagiert. Mit viel Computer Unterstützung haben sie den Sound kreiert.

65daysofstatic Debutante

Allerdings hätte man auch hier auf algorithmische Komposition setzen können. Lerdahl und Jackendoff haben eine «musikalische Grammatik» entwickelten, die sich in algorithmischer Komposition umsetzen lässt. Dieses Beispiel zeigt dies es schön.

CG Jazz

Ich gebe aber zu, die algorithmische Komposition steckt noch in den Kinderschuhen…

8. September 2015

Cosmos Laundromat

Die Blender Foundation hat nach Tears of Steel, Sintel, Big Buck Bunny und Elephant’s Dream einen neuen 3D Animationsfilm veröffentlicht: Cosmos Laundromat. Die Hauptfigur ist das suizidale schwarze Schaf Franck.

Franck

Der etwa zehn Minuten dauernde Kurzfilm ist sehr aufwendig und künstlerisch schön gestaltet. Selbstverständlich mit Blender. Es ist erstaunlich was mittlerweile alles möglich ist mit diesem Tool.

Franck und Victor

Cosmos Laundromat ist als Serie angelegt. Der jetzt veröffentlichte Kurzfilm mit dem Untertitel „First Cycle“ ist lediglich der Pilotfilm zu Francks aussergewöhnlichen Abenteuern.

Übrigens mit der kostenpflichtigen Blender Cloud erhält man Zugriff auf alle Ressourcen des Filmes sowie exklusives Trainings-Material.

 

20. September 2014

Blend4web

Im März 2014 wurde eine neue Open Source Software veröffentlicht, die auf dem 3D Programm Blender aufsetzt. Es ist eine Entwicklungsumgebung für grafische Visualisierungen, Animationen und Games in Browsern. Dabei wird kein Plug-In benötigt, nur WebGL und HTML5 muss der Browser unterstützen. Es werden keine Programmierkenntnisse verlangt, nur den Blender Node Editor sollte man kennen. Hier gibt’s ein kleines Tutorial. Es gibt schon eine Reihe von Demo-Anwendungen, eine nennt sich „The Farm“:

The Farm  - Blend4web

Der Ladevorgang von „The Farm“ dauert ziemlich lange.

Ladevorgang Blend4web

Wenn alles geladen wurde, kann die 3D Umgebung bis in den letzten Winkel erkundet werden  und dies ohne Ruckeln oder Nachladen. Die virtuelle Welt sieht Klasse aus, obwohl sie in einem Browser läuft. Dagegen sehen Plattformen wie das ehemalige Cloud Party, oder auch einige Unity3D-Titel, ziemlich blass aus.

Achtung, nicht zu nahe an den Spannungsumrichter kommen. Es gibt einen elektrischen Schlag und die Musik setzt aus 🙂

Danger! High Voltage

Blend4web kann als Addon für den Blender oder als eigenständige Entwicklungsumgebung herunter geladen werden. Viel Spass beim Ausprobieren.

 

17. Mai 2014

Blender – Video Editing

Bei diesem Titel denkt man im ersten Moment – Blender? – ist doch eine 3D-Grafiksoftware. Ja, aber Blender enthält ein einfaches und funktionales Videoschnittprogramm, welches den ressourcensparenden Umgang mit großen Dateien erlaubt. Ist Blender nicht schwer zu handhaben? Nicht wenn man sich erst die ultrakurzen Videotutorials von c’t anschaut.

Blender VSE

Aber ein wirklich gutes Videotutorial hat Paul Caggegi aus Sydney produziert. Er geht nicht nur auf die Handhabung des Video Sequence Editor (VSE) ein, sondern erklärt auch wie man ein Videoschnitt Projekt angeht. Und das in 20 Minuten – ausgezeichnet!

BlenderScreenShot

Gut, er muss es wissen, schliesslich ist er seit Jahren als freier motion-graphics-artist und video-editor & 3D-effects-creator für Film und Fernsehen tätig. Sein Showreel von 2013 zeigt, was er so alles macht. Hier noch eine Fortsetzung…

Blender_NLE

Wer lieber etwas zum Lesen haben möchte, kann sich dieses Tutorial anschauen:

Blender3D_vse

Übrigens: ab der Version 2.70 wir auch an der Vereinfachung der Bedienungsoberfläche gearbeitet. Aber Gut-Ding will Weile haben.

5. Dezember 2013

Clips aus SW12/HS13

Das Open-Source-3D-Paket Blender 2.69 ist, ähnlich wie bei Linux-Distributionen, eine Version, die über einen längeren Zeitraum stabil bleiben soll und nur Bugfixes gepflegt werden sollen. Aber damit ist einiges möglich…

…zum Beispiel können zwei Himmels-Simulationen gewählt werden, um Sonnenaufgangsszenen und Sonnenuntergangsstimmungen rendern.

Apropos Licht, The Architecture Academy (momentan wegen Umbau geschlossen) hat einen Trailer ins Netz gestellt, der die Möglichkeiten der Render-Engine Cycles voll ausgereizt…

Mit gefällt in diesem Teaser speziell auch die Kamera Perspektive.

Schauen Sie sich auch die Clips aus einem der letzten Module an…

31. Oktober 2013

Clips aus SW07/HS13

Seit dem 09.08.2007 wurde das Video der UFOs über Haiti bald 20’000’000 mal angeklickt und fast 45’000 mal kommentiert.

Das Video wurde von barzolff814 hochgeladen und wie die LA Times in enem Interview herausfand auch von ihm zu 100% computergeneriert. Zum Beweis, dass es ein Hoax-Video war, schickte er der LA Times noch eins.

Damals wollte barzolff814 unbekannt bleiben. Heute wissen wir BARZOLFF ist David Nicolas. Ein  professioneller Computer-Grafik-Animateur, Abgänger einer französischen Kunstschule und seit mehr als einem Jahrzehnt in Sachen CGI und kommerzielle Animation tätig. Heute lebt er in Los Angeles und hatte dieses Jahr eine Ausstellung im Pacific Design Center.

Übrigens mit Blender lassen sich Wirklichkeit und Utopie relativ leicht miteinander vermischen. Diese Technik nennt sich Camera Tracking.

Schauen Sie sich auch die Clips aus früheren Moduln an…

 

5. Oktober 2013

Clips aus SW03/HS13

Kann man in 30 Sekunden eine Geschichte erzählen? Ja, Sam Brubaker kann’s!

Applesauce - Sam Brubacker

Nun wissen wir, Sam Brubaker liebt Apfelmus oder vielleicht auch nicht mehr. Er benutzt dazu die Stop Motion Technik, die ich auch schon vorgestellt habe.

Sam Brubaker ist ein Video und Animations Künstler, hat  Art and Design an der North Carolina Sate University studiert und lebt zur Zeit in Raleigh, North Carolina, USA. Was er so macht sieht man auf seiner Homepage Worldsday. Ach ja, 2006 hat er mit Infinitum den Suzanne Award für “Best Animation, original idea, or story” gewonnen.

Infinitum - Sam Brubaker

Die Animation wurde mit Blender erstellt. Das File mit der Animation findet man hier.

 

30. Mai 2013

Clips aus SW15/FS13

Vor kurzem wurde die Blender Version 2.67 zum Download freigegeben. Eine Neuerung ist, dass der Cartoon-Renderer Freestyle integriert ist. Damit kann man aus 3D-Animationen einen Trickfilm machen, wie den hier:

Hier findet man noch einige Release Notes über die Non-Photorealistic (NPR) Rendering Engine mit einige Beispielen.

Übrigens, den obigen Trickfilm habe ich mit dem komfortabeln Open Source Frontend MeGUI für x264, gemacht. Hier findet sich ein Artikel über verschiedene Video Formate und entsprechenden Tools, wo MeGUI auch beschrieben wird.

Update: Die Technik des NPR Rendering bekommt man immer mehr zu sehen, vor allem in der Werbung

Danke, Reto.

18. Dezember 2012

Clips aus SW14/HS12

Letzte Woche lag die DVD Box Tears of Steel in meinem Postfach. Es ist ein Science-Fiction-Kurzfilm mit einem grossen Anteil an CGI, der im Rahmen des Filmprojektes Mango mit Blender 2.64 entstanden ist.

Dies ist bereits das vierte Open Movie Project der Blender Foundation. Anders als die bisherigen Filme ist es kein reiner Animationsfilm. Ein internationales Team aus 23 Künstlern, Schauspielern, Musikern und Entwicklern hat in sechs Monaten Tears of Steel geschaffen. Der Film und alle Inhalte stehen unter einer Creative Commons – Attribution Lizenz. Man kann eine 4-DVD Box kaufen, und damit die Blender Foundation unterstützen. Auf den DVDs befinden sich neben dem Film viele Extras, alle Produktionsfiles (.blend Dateien, Texturen, Skripte…) und vieles mehr.

Übrigens habe ich in diesem Blog auch schon auf andere Blender Open Movie Projekte hingewiesen.

 

4. Dezember 2012

Noch mehr Clips aus der SW12/HS12

Wenn ich hier Blender erwähne meine ich nicht etwa eine Gemeinde in Niedersachsen, sondern das freie 3D-Modellierungs- und Animationsprogramm. Natürlich gibt es auch dieses Jahr wieder ein Showreel der Blender Software. Es entstand übrigens auch an der Siggraph 2012.

Aller Anfang ist schwer… Und das gilt auch für Monster wie Sulley und Mike. Denn als sich die beiden an der Monster Universität kennenlernen, können sie sich auf den Tod nicht ausstehen. Mitte 2013 sehen wir was uns Pixar präsentieren wird.

Bald wir es nicht mehr so aussehen, unser EnterpriseLab. Deshalb hier noch ein kleiner, letzter Trailer.